Deutsch
English
Home


Friday, 11.03.2016

Erfolgreich ausstellen im Land des Lächelns.

mac regional und weltweit

In China ist vieles anders als in Deutschland. So sind persönliche Beziehungen weitaus wichtiger als eine hohe Sachorientierung. Beste Chancen hat, wer die richtigen Leute kennt und zwischen den Zeilen lesen kann. Denn Kritik wird meist nur vage angedeutet. Das kann schnell zu Missverständnissen führen. Daher gilt: Viel nachfragen und nichts als selbstverständlich voraussetzen – auch nicht, dass das Gegenüber beim Eigenmarketing bei der Wahrheit bleibt. Chinesische Dienstleister übertreiben gern, wenn es um die Beschreibung ihres Leistungsportfolios geht.

Ein weiterer Punkt: Chinesen haben ein anderes Qualitätsverständnis. Es reicht hier, am Geforderten nur nah dran zu sein. Doch das sehen Europäer anders. Unternehmen, die im Land der Mitte ausstellen wollen, sind daher gut beraten, einen Projektmanager aus dem eigenen Kulturkreis einzuschalten, der die dortigen Rahmenbedingungen kennt, chinesisch spricht und vor Ort präsent ist. So, wie die mac Exhibition Service, Shanghai, eine Niederlassung der mac. Sie betreut europäische Unternehmen, die in China ausstellen möchten. Dazu arbeiten die Messeexperten mit lokalen Partnern, die zuvor in mac-Werkstätten speziell geschult wurden, um europäische Standards umsetzen zu können.

Ein gelungenes Beispiel: der Smit & zoon-Messestand auf der „All China Leather Exhibition“. mac berücksichtigte, dass Chinesen eine ausgeprägte Kultur des Verhandelns leben – bei Angeboten war von vornherein Spielraum für Nachverhandlungen eingerechnet. Auch hinsichtlich verbindlicher Vorgaben für Baumaterialien und Standdesign wurde alles genau geplant. Nach einem persönlichen Gespräch mit dem Hersteller von Gerbstoffen für die Lederindustrie lagen ein realistisches Budget sowie ein CI-Manual vor, in dem die gewünschte Form- und Farbgebung klar definiert war – zur vollsten Zufriedenheit des Kunden.

Bildnachweis: Rawich Liwlucksaneey/Fotolia, sukporn/Fotolia

Dieser Artikel ist Teil des Newsletters 1 / 2016

Zur Online-Version dieser Ausgabe

Zur Übersicht über alle Ausgaben
Dort finden Sie auch die Möglichkeit, sich für den Newsletter zu registrieren.