Deutsch
English
Home


Tuesday, 21.06.2016

Kunden setzen verstärkt auf mac-Expertisen

mac und die Messebaubranche

Die weltweit größte Messe für Informationstechnik, Besucherrekord auf der Weltleitmesse für Fenster, Türen und Fassaden und die weltweit bedeutendste Industriemesse – Mit CeBIT, Fensterbau Frontale und Hannover-Messe fanden bereits drei der international wichtigsten Messen des Jahres statt. mac war bei allen dabei und hat einige Highlights erlebt:

Für den Softwarehersteller SAP realisiert mac seit Jahrzehnten Messestände und Kongresse. Trotz der langjährigen Zusammenarbeit stellt sich nie Routine ein, denn es ergeben sich immer wieder neue Ideen und Herausforderungen. Den aktuellen  Messeauftritt der SAP entwickelten die Messeexperten zusammen mit der Agentur Zeichen und Wunder sowie dem Architektenbüro Oettle Ferber Associates GmbH. Highlight des Messestandes, der 2016 zunächst in Barcelona auf dem Mobile World Congress und anschließend in Deutschland zum ersten Mal auf der CeBiT präsentiert wurde, ist dessen nachhaltiges Konzept: Er ist für die nächsten vier bis fünf Jahre vorgesehen.

Diese Ausrichtung ist für mac Chance und Herausforderung zugleich. Auf der einen Seite gilt es nun, das skalierbare Konzept des Messestandes für Standgrößen von 50 bis 5000 qm² umzusetzen und dabei die Wiedererkennbarkeit der Marke SAP zu garantieren. Auf der anderen Seite lässt der nachhaltige Gedanke ganz andere Möglichkeiten zu, beispielsweise können die auf Wiedereinsatz ausgerichteten, kundenspezifischen Bauteile ausschließlich aus Premiummaterialien hergestellt werden. Vorläufiges Fazit: Die Idee eines modernen, wandelbaren und für alle Standgrößen geeigneten Systems durch einen nachhaltigen Messestand geht voll auf.

Nachhaltigkeit war auch ein Argument für ENERCON, sich für mac zu entscheiden. Die Messeexperten gewannen die Ausschreibung für den neuen Auftritt des größten deutschen Herstellers für Windenergieanlagen, der das erste Mal auf der Hannover-Messe präsentiert wurde. Vertreter des Unternehmens aus Niedersachsen schauten sich vorab den mac-Hauptsitz in Langenlonsheim an und waren von der internen Produktion und Lagerhaltung vor Ort begeistert. Denn durch die eigene Fertigung sind die Messeexperten nicht auf externe Unternehmen angewiesen und dadurch flexibler. Zusammen mit den klimafreundlichen Maßnahmen von mac, die sehr gut zur Firmenphilosophie von ENERCON passen, konnten die Messeexperten schließlich vollends überzeugen. Auch hier ist ein nachhaltiges Standkonzept geplant worden, entworfen von der Agentur Ache I Stallmeier - allein in diesem Jahr wird mac für ENERCON noch auf zwei weiteren großen Messen im Einsatz sein.

Während die Messauftritte für SAP und ENERCON vor allem durch die zukunftsweisenden, nachhaltigen Konzepte zum Highlight für mac wurden, stellten die Messexperten auf der Fensterbau Frontale eine andere Expertise unter Beweis: Spektakuläre Markenarchitektur.

Um die Marktpräsenz der profine Group, einem der führenden Hersteller von Kunststoff-Profilen für Fenster und Türen, zu veranschaulichen, konstruierten die Messeexperten eine ganz besondere architektonische Geste: Ein elf Tonnen schweres Gebilde überspannte den Markenraum und war sowohl gestalterisch, als auch umsetzungstechnisch höchst anspruchsvoll. Es gab keine rechten Winkel, alle Flächen waren in sich geneigt – ein richtiges Winkelberechnungsspiel war notwendig, um dieses Konzept zu realisieren.

Ein weiterer Fokus wurde auf den persönlichen Kontakt von profine mit den Besuchern gelegt. Tagsüber wurden Kundengespräche geführt, abends dann verwandelte sich der Stand in eine Partylocation für knapp 2.000 Gäste. mac errichtete dafür während des laufenden Messbetriebes eine temporäre Bühne für die elfköpfige Live-Band, die an zwei Abenden für beste Unterhaltung sorgte.

Drei ganz unterschiedliche Kunden, drei starke Auftritte, dreimal positive Resonanz – so kann es weitergehen für die Messeexperten.

 

Foto SAP: Andreas Keller/mac

Foto ENERCON: Joachim Grothus Fotografie

Foto profine: profine Group

Dieser Artikel ist Teil des Newsletters 2 / 2016

Zur Online-Version dieser Ausgabe

Zur Übersicht über alle Ausgaben
Dort finden Sie auch die Möglichkeit, sich für den Newsletter zu registrieren.